Konservierende Zahnmedizin

Was versteht man unter konservierende Zahnmedizin?

Unter konservierende Zahnnmedizin versteht man Zahnbehandlungen, die den Erhalt der Zähne erzielen. Unter diesem Begriff verstehen wir Füllungen, die esthätische Zahnbehandlungen und die Wurzelbehandlung.

Konservierende Zahnmedizin

Was sollte man über die Zahnfüllungen wissen?

Während der Vorbereitung zu den Zahnfüllungen bohrt unser Zahnarzt die mit Karies befallene Stelle des Zahnes und nach Einsetzen eines speziellen Füllungs- und Haftmaterial wird das Füllmaterial eingesetzt und mit einer Lampe beleuchtet, damit sich die Füllung schneller befestigt.

Früher hat man für Füllungen Amalgam herangezogen, aber in der modernen Zahnheilkunde wird dieses Material nicht mehr verwendet. Es gibt die durch Licht festigende komposite Füllmaterialien, mit denen man eine natürliche Wirkung erreichen kann.

Die Füllungen werden unter Lokalanästhesie durchgeführt, die Behandlung dauert pro Füllung ca 20-30 Minuten. Grosser Vorteil der Füllungen sind ihre Kosten.

Was bedeutet Inlay, Onlay und Overlay?

Der Begriff Inlay, Onlay oder Overlay bedeutet eine eingeklebte Füllung. Diese bereitet unser Zahnarzt vor und nachdem die Stelle, wo die Füllung eingeklebt wird, fertig ist, nimmt der Zahnarzt einen Abdruck und nach diesem Abdruck fertigt unser Zahntechniker eine Inlay, Onlay oder Overlay. Bis diese fertig ist, deckt der Zahnarzt die Stelle ab.

Bei der nächsten Behandlung, die ungefähr innerhalb von einer Woche stattfindet, klebt unser Zahnarzt den fertigen Einsatz in die vorbereitete Stelle ein.

Der Unterschied zwischen Inlay, Onlay und Overlay ist, dass die Inlay in die Zahnhülle eingesetzt wird und wird in den Fällen angewendet, wenn der Karies die Kaufläche des Zahnes nur teilweise betrifft. Die Onlay bedeckt den Grossteil der Kaufläche und die Overlay bedeckt die ganze Kaufläche.

Alle drei Begriffe werden von den Zahnärzten als Inlay bezeichnet.

Der Vorteil von Inlays gegenüber Füllungen ist, dass sie eine längere Lebensdauer haben, die neben entsprechender Mundhygiene sogar 25 Jahre betragen kann.

Konservierende zahnmedizin

Wann empfehlen unsere Zahnärzte das Einsetzen eines Inlays?

  • Bei grossflächigen Karies, wenn Karies auf der Zahnfläche weit ausgedehnt ist und eine Füllung nicht mehr in Frage kommt.
  • Beim Umtausch von grossen alten Füllungen.
  • Beim Aufbau von abgebrochenen, wurzelbehandelten Zähnen.
  • Bei der Einstellung von einer unangenehmen Beisshöhe.
  • Für esthätische Lösungen.
  • Beim Ersatz von fehlenden Zähnen wird in die Zähne, die neben der Zahnlücke sitzen, eine Einlage eingesetzt, die das Zwischenglied halten. Das nennt man eine Inlay-Brücke.

Aus welchen Materialien werden Inlays in der 5dent Zahnklinik angefertigt?

Die Inlay und Onlay werden meistens aus Gradia angefertigt, aber beide können auch aus Gold gemacht werden. Die Gradia ist eine Keramikkompositmaterial mit Mikrofasern, enthält kein Metall. Aus Gradia werden, ausser Inlays, auch metallfreie Kronen, Brücken und Schalkeramiken angefertigt. Ein grosser Vorteil der Gradia ist, dass sie kein Metall enthält und die Härte dieses Materials mit dem Zahnmaterial ähnelt. Die Gradia ist auch sehr widerstandsfähig gegen Abnutzungen und ihre Farbe kann gut an die Zahnfarbe angepasst werden.

Die goldene Inlays werden aus einer Legierung angefertigt, deren Goldenthalt 85% ist. Ihre Farbe ist keine Zahnfarbe, sondern gold. Ein Vorteil des Goldes ist gegenüber Gradia, dass seine Lebensdauer um 25 % länger ist.

Was ist eine Wurzelbehandlung und wann ist sie notwendig?

Die Wurzelbbehandlung ist eine Behandlung zum Erhalt der Zähne, mit deren Hilfe der Zahn länger im Mund bleiben kann. Während der Wurzelbehandlung bohrt unser Zahnarzt den Zahn, reinigt die Wurzelkanäle und schliesst den Zahn mit einer Wurzelfüllung. Eine Wurzelbehandlung braucht ungefähr 1-3 Zahnbehandlungen. Auf den wurzelbehandelten Zahn kann eine Inlay, Onlay, Overlay oder Krone gesetzt werden.

Eine Wurzelbehandlung ist notwendig, wenn:

  • der Karies so tief ist, dass er den Wurzelkanal erreicht. In diesem Fall entzündet der Zahn und tut sehr weh oder verstirbt langsam.
  • Wenn der Zahn einem kräftigen Schlag ausgesetzt war.
  • Wenn sich der Wurzelkanal während den Vorbereitung einer Krone öffnet.
  • Wenn aus dem Zahn ein Teil abbricht und somit auch der Wurzelkanal beschädigt wird.

Kontaktformular

Mich interessieren besonders die folgende Zahnbehandlungen (Sie können auch mehrere Möglichkeiten wählen):